#LützerathBleibt

Eckardt Heukamp, der letzte Landwirt von Lützerath, kämpft gegen den Braunkohle-Tagebau Garzweiler II und seine Enteignung durch RWE und die Landesregierung von Armin Laschet. Er hat dadurch ca. 90.000€ Kosten!

Bitte teilt das Video & unterstützt Eckardt:
Umwelt-Treuhandfonds
IBAN: DE14200505501501679672
Betreff: Juristische Auseinandersetzung

Eure Beiträge sind leider nicht steuerlich absetzbar. Sollte Eckardt den Prozess gegen RWE gewinnen und das Geld nicht brauchen, wird es für andere juristische Bedarfe in den sozialen Bewegungen eingesetzt.

Aktuelles

#alledörferbleiben

24.10.: Dorf- & Feldspaziergang

Am Sonntag den 24.10.2021 treffen wir uns ab 11:30 in Lützerath zum bäuerlichen Dorf- und Feldspaziergang in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft!

Bäuerinnen und Bauern werden berichten, was die Klimakrise für ihre Höfe bedeutet. Denn drei Jahre Dürre in Folge ließen Wiesen und Äcker vertrocknen und Wälder sterben. Für die Höfe zählt jedes Zehntelgrad, auch deswegen setzen wir uns für das Einhalten der 1,5 Grad-Grenze ein. Landwirtschaftliche Böden können Kohlenstoff aus der Atmosphäre speichern und damit ein Teil der Lösung in der Klimakrise sein! Jetzt Böden abzubaggern, um klimaschädliche Kohle zu fördern ist also doppelt widersinnig.

In Lützerath geht es dabei ganz besonders um einen Hof: den von Eckardt Heukamp. Wir unterstützen ihn in seinem Kampf um seinen Hof, dieser darf nicht dem Profitinteresse von RWE zum Opfer fallen! Zeit, für ein bäuerliches Zeichen der Solidarität mit Eckardt Heukamp. Denn jeder Hof zählt!

Egal ob alte Häsin oder junges Gemüse: Kommt am nächsten Sonntag nach  Lützerath! Wir treffen uns ab 11:30 in Lützerath, los geht’s um 12 Uhr.

Auf dass alle Dörfer, Höfe und Böden bleiben!

31.10.: Großdemo in Lützerath

Am Sonntag, den 31.10.21 um 12 Uhr rufen wir dazu auf, an den Ort der aktuellen Klimazerstörung in Deutschland zu kommen: Lützerath! Für uns ist klar: 1,5 Grad sind unverhandelbar – In Berlin und im Rheinland! Während in der Hauptstadt die Koalitionsverhandlungen stattfinden, plant der Kohlekonzern RWE mit Unterstützung der NRW-Landesregierung bereits den nächsten Coup: Hier, am Tagebau Garzweiler II, will RWE das Dorf Lützerath in den kommenden Wochen abreißen, um weiter Braunkohle zu fördern. Die Kohle muss im Boden bleiben, damit das Pariser Klimaabkommen eingehalten werden kann.

Am 1.11. will RWE sich den Hof des letzten Landwirtes von Lützerath, Eckardt Heukamp, einverleiben – obwohl dann noch kein richtiges Verfahren zu seiner Enteignung stattgefunden hat. Deshalb kommen wir alle am Tag vor, dem 31. Oktober, in Lützerath zusammen und senden eine klare Botschaft – #LützerathBleibt! 

Es wird Shuttlebusse von Bahnhöfen in der Umgebung geben. Mehr Infos bald hier.

Fridays For Future
Lützerath Lebt
Alle Dörfer Bleiben

Seid dabei: Lützerath schützen!

Diesen Herbst wird es ernst: Der Kohlekonzern RWE will Lützerath zerstören und den Tagebau Garzweiler massiv ausweiten. Wann genau RWE kommt, wissen wir nicht. Deshalb: haltet Euch bereit für Tag X! Folgt uns auf twitter für die aktuellsten Infos. Und kommt gerne zu den zahlreichen geplanten Aktionen in Lützerath:

Ab 1.11.: RWE will sich in Lützerath Hof und Land von Eckardt Heukamp aneignen und das Dorf vollständig zerstören

Alle Dörfer bleiben

Wir sind ein deutschlandweites Bündnis, in dem Betroffene aller Braunkohle-Reviere, die Klimagerechtigkeitsbewegung sowie solidarische Bürgerinnen und Bürger gemeinsam gegen Zwangsumsiedlung und Klimazerstörung kämpfen.

Mehr zu unserem Aufruf  „Alle Dörfer bleiben!“ erfahren.

Mehr über die betroffenen Dörfer erfahren.

Mehr über unsere Aktionen erfahren.

Mehr in der Presse erfahren.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende!

Unterstützen Sie uns mit einer Spende oder einer regelmäßigen Förderung! Wir verwenden alle Gelder zweckgerichtet und sparsam.

Kontoinhaber
Kib e.V.

IBAN
DE93 8609 5604 0307 1799 54

Verwendungszweck: „Alle Doerfer bleiben“