Aktuelles

Save the date: 13.9. Dorfspaziergang am Tagebau Garzweiler

Die Regierung hat uns eine Kampfansage gemacht. Unsere Dörfer sollen vernichtet werden. Auch wenn das Klima dabei zerstört wird und obwohl die Braunkohle nicht mehr rentabel ist.

Wenn Recht zu noch mehr Unrecht wird, bleibt Widerstand Pflicht.

Wir brauchen Euch jetzt alle. Bleibt auf dem Laufenden über unsere Aktionen, indem Ihr hier vorbeischaut oder uns auf social media folgt. Und schreibt Euch den Dorfspaziergang am Tagebau Garzweiler für den 13.9. in den Kalender!

Studie widerlegt energiewirtschaftliche Notwendigkeit des Tagebaus Garzweiler

Die Zerstörung weiterer Dörfer am Braunkohle-Tagebau Garzweiler II ist energiewirtschaftlich nicht notwendig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag von Greenpeace.

Um die globale Erhitzung auf maximal 1,75 Grad zu begrenzen, dürfen aus den Tagebauen Hambach und Garzweiler II laut Studie ab Januar 2020 nur noch insgesamt 280 Mio t Braunkohle gefördert werden. Die Gesamtmenge Braunkohle, die – ohne weitere Umsiedlungen und bei Erhalt des Hambacher Waldes – gewonnen werden kann, liegt zwischen 197 und 418 Mio t im Tagebau Hambach und zwischen 258 und 383 Mio t im Tagebau Garzweiler II.

> Die Studie zum Download
> Grafik in voller Größe

5.7.: Dorfspaziergang am Tagebau Garzweiler

Zwei Tage nach Verabschiedung des Kohlegesetzes der Bundesregierung nahmen rund 300 Menschen an einem Dorfspaziergang am Tagebau Garzweiler teil, zu dem Eva Töller, Michael Zobel und wir eingeladen hatten.

Der Gang führte von Lützerath, einem kleinen Dorf welches 2020 noch abgerissen werden soll, entlang der Landstraße L 277 nach Keyenberg. Dort gab es eine gemeinsame Andacht mit der Initiative „Die Kirche(n) im Dorf lassen“.

Die L 277 soll im Juli oder August endgültig für den Verkehr geschlossen werden, um sie dann abreißen zu können. Sie ist das einzige Bauwerk, das die Dörfer noch von RWEs Baggern trennt. Wir werden uns gegen die Sperrung der Straße wehren und laden Euch ein, uns dann zu unterstützen!

> Unsere Pressemitteilung zum Tag
> Fotos vom Dorfspaziergang

Alle Dörfer bleiben

Wir sind ein deutschlandweites Bündnis, in dem Betroffene aller Braunkohle-Reviere, die Klimagerechtigkeitsbewegung sowie solidarische Bürgerinnen und Bürger gemeinsam gegen Zwangsumsiedlung und Klimazerstörung kämpfen.

Mehr zu unserem Aufruf  „Alle Dörfer bleiben!“ erfahren.

Mehr über die betroffenen Dörfer erfahren.

Mehr über unsere Aktionen erfahren.

Mehr in der Presse erfahren.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende!

Unterstützen Sie uns mit einer Spende oder einer regelmäßigen Förderung! Wir verwenden alle Gelder zweckgerichtet und sparsam.

Kontoinhaber
Kib e.V.

IBAN
DE93 8609 5604 0307 1799 54

Verwendungszweck: „Alle Doerfer bleiben“