Demonstracija dnja 24.04.2021 w Chóśebuzu
Zmakanišćo: w 14 góźinach na naměsće pśi Nimskej cerkwi.

Pšosym glědajśo pśi pśijězdźe kaž tež wob cas zarědowanja na aktualnje płaśece pandemijowe póstajenja. Jadnajśo rozymnje a drugim napśeśiwo sebje swójeje zagronitosći wědobnje.

Demo am 24.04.2021 in Cottbus
Treffpunkt: 14 Uhr am Oberkirchplatz.

Bitte beachtet bei der Anreise und während der Veranstaltung die aktuell geltenden Pandemieverordnungen. Handelt Euch und Euren Mitmenschen gegenüber verantwortungsbewusst.

Chtož nam wódu zeberjo, musy licyś z wopěranim - stajanje wóstanjo wopšawdnjone!

Wer uns das Wasser abgräbt, muss mit Widerstand rechnen - Protest bleibt legitim!

Dnja 04.05. zachopijo se jadnanje pśeśiwo tśom tych 23 klimaaktiwist*kow, kótarež su protestěrujuce pśeśiwo njespinanemu zmilinenjeju wugla krotkocasnje pśetergnuli źěło wuglowych bagrow w jamoma Wjelcej-pódpołudnjo a Janšojce. Klimowa katastrofa jo nejwětše wobgrozenje našych pśirodnych žywjeńskich zakładow. Wiźimy to mjazy drugim na wódowej krizy we Łužycy.

Zniženje wusokosći gruntoweje wódy a zapšažowanje wódow su njepósrědne wuslědki wuglowego pśemysła. Pśeśiwo kriminalizřeoiwanjeju luźi, kótarež se zasajźuju za klimu a wódu, pójźomy dnja 24. apryla w Chóśebuzu na drogu.

We Łužycy su góruce lěśojske suše w zajźonych lětach dojśpili alarměrujcue rozměry. Pó cełem swěśe zawinujotej suš a znicenje wobswěta južo lětźasetki dłujko za głodowe nuze, wugnanje a wuběganje. Pśicyny za to su jasne: Spalenje wugla, zemskego wóleja a zemskego płuna, stawnje zwězane z wuklukowanim luźi a pśirody. Weto wóttocujo LEAG njespěrana a ze statneju pódpěru we Łužycy dalej wódu a pógónjujo ze spalenim wjelgickanych mań wugla tu klimowu katastrofu a z tym teke suš.

Ale z tym njejo dosć: Aby mógła dalej wugel wudobywaś, znižujo LEAG dalej staw wódy w zemi, kótaryž ga jo južo dramatiski niski. Wobgrozenje kwality pitneje wódy pśez wusoke póśěžowanje rěki Sprjewje ze sulfatom jo tejerownosći direktny wuslědk wuglowych jamow. Samo pó wótšaltowanju milinarnjow wuparujo se tšašnje wjele wódy z planowanych pójamowych jazorach. Tśi suche lěta zasobu a tež zakaze za wužywanje wódy za bergarjow pśi Sprjewi a pśi Nysy su jasne znamjenja – Łužyca stoj dawno wesrjejź dłymokeje wódoweje krize.

Protesty pśeśiwo takemu za žywjenje njegódnemu cynjenjeju su źinsa nuznjejše nježli gdy pjerwjej! Weto se pśeśiwo tomu ze źeńk a wěcej awtoritarnymi srědkami wustupujo. Tak su musali aktiwist*ki, kenž su w lěśe 2019 z wobsajźenim wuglowych bagrow protestěrowali pśeśiwo zapózdźonemu wustupoju wót wugloweje energije, južo pó tej akciji su wóni musali dožywiś wusromośański wobchad w pśespytowańskej popajźi. Tym, kótarež su se zasajźili za šćit žywjeńskich zakładow a za klimowu spšawnosć, kśě móc mějuce něnto chłostanje pśisuźiś daś. Njepśiměrjonosć charakterizěrujo zaźarženje zastojnstwow wót wšogo zachopka. Rownocasnje rozpśestrějo se zagronitym za wódowu krizu zboka statnych zastojnstwow cerwjene tapto. Wóni cynje wšo za to, aby se konsekwence wudobywanja wugla wótwalili na towarišnosć, město togo až musy pó kazni zawinowaŕ wótpóraś te wót njogo napórane škódy. Napóslědk jo dostała LEAG sama nadawk, aby wuźěłała pósudk, kótare wódowe problemy we Łužycy su nastali pśez górnistwo a kótare pśez zemske wóśoplenje. To jo rownowen pózbuźenje, aby wóna ze swójeje zagronitosći se wulichowała a ze znicenim wobswěta pókšacowała. Stotki takich pśikładow pokazuju, kak wopšawdnjona a trjebna jo kužda forma stajanja. Represije pśeśiwo tomu pak pokazuju jano, kak njezamóžne su tuchylne towarišnostne struktury, aby se na pśiměrjonu wašnju reagěrowało na klimowu a wódowu krizu.

Ale my njedajomy se pśez to zatšašyś! Stajamy se pśeśiwo kuždemu kriminalizěrowanju legitimnych protestow a gronimy: Kóńc ze spalenim wugla. Kóńc z pśepóranim wódy za njerěšne wjeźenje wuglowych jamow! Solidarnosć z aktiwist*kami pó cełem swěśe, kótarež wójuju wó zachowanje našych žywjeńskich zakładow! Dnja 24.4. pójźomy w Chóśebuzu na drogu a wujasnijomy: Protest za klimowu spšawnosć njejo žedno złosnistwo!

Am 04.05. startet der Prozess gegen drei der 23 Klimaaktivist*innen, die 2019 aus Protest gegen die ungebremste Kohleverstromung kurzfristig den Betrieb von Kohlebaggern in Welzow-Süd und Jänschwalde unterbrachen. Die Klimakatastrophe ist die größte Bedrohung unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Spürbar wird sie unter anderem als Wasserkrise in der Lausitz. Das Absenken des Grundwasserspiegels und das Versiegen von Gewässern sind direkte Konsequenzen der Kohleindustrie. Gegen die Kriminalisierung von Menschen, die sich für Klima und Wasser einsetzen, gehen wir am 24.04.2021 in Cottbus auf die Straße.

In der Lausitz nehmen sommerliche Dürren seit ein paar Jahren alarmierende Ausmaße an, weltweit sorgen Dürre und Umweltzerstörung bereits seit Jahrzehnten für Hungersnöte, Vertreibung und Flucht. Die Ursachen sind klar: Verbrennung von Kohle, Erdöl und -gas, stets verbunden mit der Ausbeutung von Mensch und Natur. Doch ungebremst und mit staatlicher Unterstützung gräbt die LEAG der Lausitz weiter das Wasser ab und befeuert mit dem Verbrennen riesiger Kohlemengen die Klimakatastrophe und damit auch die Dürre.

Damit nicht genug: Um Kohle abbauen zu können, senkt die LEAG den ohnehin dramatisch gefallenen Grundwasserspiegel weiter ab. Auch die Gefährdung der Trinkwasserqualität durch die hohe Sulfatbelastung der Spree ist eine direkte Folge des Kohletagebaus. Selbst nach Abschaltung der Kraftwerke verdunsten Unmengen des knappen Wassers aus den geplanten Tagebauseen. Drei Dürrejahre in Folge sprechen eine genauso deutliche Sprache wie Wasserentnahmeverbote an Spree und Neiße – die Lausitz ist längst mitten in einer tiefen Wasserkrise.

Protest gegen diese lebensfeindliche Praxis ist dringender nötig denn je! Und doch wird er mit zunehmend autoritären Mitteln bekämpft. So mussten Aktivist*innen, die 2019 gegen den viel zu späten Kohleausstieg mit der Besetzung von Kohlebaggern protestierten, bereits im Gewahrsam nach der Aktion eine entwürdigende Behandlung sowie U-Haft hinnehmen. Denjenigen, die sich für den Schutz der Lebensgrundlagen und Klimagerechtigkeit einsetzen, soll nun der Prozess gemacht werden – Unverhältnismäßigkeit durchzieht das Handeln der Behörden von Anfang an. Gleichzeitig wird den Verantwortlichen für die Wasserkrise von staatlichen Behörden der rote Teppich ausgerollt – sie tun alles dafür, dass die Konsequenzen des Kohleabbaus auf die Gesellschaft abgewälzt werden, statt nach dem sogar gesetzlich vorgesehenen Verursacherprinzip auch von den Verursachenden getragen zu werden. So wurde zuletzt die LEAG beauftragt, in einem Gutachten zu klären, welche Wasserprobleme in der Lausitz vom Bergbau und welche von der Erderhitzung verursacht werden – eine direkte Ermunterung, sich aus der Verantwortung zu ziehen und mit der Zerstörung weiter zu machen. Hunderte solcher Beispiele zeigen, wie legitim und notwendig jede Form von Widerstand ist – Repression dagegen zeigt nur die Unfähigkeit der derzeitigen gesellschaftlichen Strukturen, angemessen auf die Klimakrise und die Wasserkrise zu reagieren.

Doch wir lassen uns davon nicht einschüchtern! Wir wenden uns gegen die Kriminalisierung von legitimem Protest und sagen: Schluss mit der Verbrennung von Kohle, Schluss mit der Wasserverschwendung für den dreckigen Tagebaubetrieb! Solidarität mit Aktivist*innen weltweit, die für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen kämpfen! Am 24.4. gehen wir in Cottbus auf die Straße und machen klar: Protest für Klimagerechtigkeit ist kein Verbrechen!


Alle Dörfer bleiben Lausitz

Solibündnis Lausitz23

Fridays for Future Cottbus

BUNDjugend

Aktionskollektiv Cottbus

Ende Gelände

Ende Gelände Berlin, Lausitz und Potsdam

URA Dresden

Naturfreundejugend

Naturfreundejugend-Brandenburg
 
NAJU-Brandenburg
 
 

Kontakt: presse@alle-doerfer-bleiben.de

Demonstracija dnja 24.04.2021 w Chóśebuzu
Zmakanišćo: w 14 góźinach na naměsće pśi Nimskej cerkwi.

Pšosym glědajśo pśi pśijězdźe kaž tež wob cas zarědowanja na aktualnje płaśece pandemijowe póstajenja. Jadnajśo rozymnje a drugim napśeśiwo sebje swójeje zagronitosći wědobnje.

Demo am 24.04.2021 in Cottbus
Treffpunkt: 14 Uhr am Oberkirchplatz.

Bitte beachtet bei der Anreise und während der Veranstaltung die aktuell geltenden Pandemieverordnungen. Handelt Euch und Euren Mitmenschen gegenüber verantwortungsbewusst.